Alexandra Fromm

Aktuelles

Ausstellung „Glaube“

Gruppenausstellung mit dem BBK (im Rahmen des Reformationsjubiläums). 1. Oktober – 12. November 2017 in der Städtischen Galerie im Rathausfletz in Neuburg an der Donau.
Eröffnung am Sonntag, 1. Oktober um 11:30 Uhr.

Flyer der Ausstellung „Glaube“Flyer der Ausstellung „Glaube“

„Kultüren“

Offene Ateliers, 7. und 8. Oktober 2017, Zum Künstlerhof 21
Samstag, 7. Oktober, 14–20 Uhr, 19:00 Uhr Sketche und Musik
Sonntag, 8. Oktober, 12–19 Uhr


1. Preis für den Bierbrunnen in Ingolstadt

Anlässlich des 500jährigen Jubiläums des bayrischen Reinheitsgebotes für Bier, das in Ingolstadt von den Herzögen Wilhelm IV. und Ludwig X. erlassen wurde, hat die Stadt Ingolstadt einen Wettbewerb für einen Bier- und Trinkwasserbrunnen ausgeschrieben, den ich gewonnen habe. Der Brunnen wird, gesteuert durch eine Lichtschranke, Trinkwasser spenden und zu besonderen Anlässen Bier. Errichtet wird er am ehemaligen Georgianum in der Hoheschulstraße.
Die Einweihung fand am 21. April 2016 um 17:00 Uhr statt.

Einweihung des Bierbrunnens

Bierbrunnens für IngolstadtBierbrunnens für IngolstadtBierbrunnens für IngolstadtBierbrunnens für Ingolstadt

Fotos des Brunnenmodells

Modell des Bierbrunnens für IngolstadtModell des Bierbrunnens für IngolstadtModell des Bierbrunnens für Ingolstadt

Ein neuer Brunnen für Neuburg

Für den zentral gelegenen Neuburger Oswaldplatz wurde unter drei einheimischen Künstlern ein geladener Kunstwettbewerb für einen Brunnen ausgelobt, den ich gewonnen habe.

Brunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den OswaldplatzBrunnen für den Oswaldplatz

Zwei Bronzeplastiken sind auf zwei Steinstelen platziert. Eine Plasik zeigt eine Cellistin, die andere eine Gruppe Erwachsener in Eile mit einem Kind, das bei der Musik bleiben will.

Thematisiert wird also das Gleichgewicht zwischen Geschäftigkeit und Alltagshektik einerseits, dem Innehalten und den Musen andererseits.

Die Cellistin symbolisiert die Muße, und steht gleichzeitig für den hohen Stellenwert der Kultur in unserer Stadt.

Das Kind steht für ausgedehnte Gegenwart, für das Leben im Jetzt. Es ist das Verbindungsglied zwischen Betriebsamkeit und Auszeit. Es erinnert uns daran, immer wieder die Balance zwischen diesen beiden Welten zu finden.

Bericht der Augsburger Allgemeinen.